Fußballfans gegen Krebs

Millionen von Menschen leiden an schweren Krebserkrankungen. Christian Schliephorst, ehemaliger Platzwart beim SC Preußen Münster aus der Regionalliga West, hatte in seiner Familie bereits mehrere Krebsfälle. Dadurch weiß der Vater von drei Kindern, was ein Mensch bei einer solchen Krankheit durchmachen muss. Und wie wichtig dabei die Unterstützung von Angehörigen und Freunden ist. Auch viele Kinder haben bereits sehr früh mit Krebs zu kämpfen, obwohl sie noch überhaupt nicht wissen, wie sie damit umzugehen haben. Kurz vor Weihnachten kam Schliephorst deshalb auf eine Idee. Er rief die Initiative „Fußballfans gegen Krebs“ ins Leben, mit der er krebskranken Kindern helfen möchte.

„Ich kenne verschiedene Verläufe einer Krebserkrankung und die damit einhergehenden Sorgen um seine Liebsten“, erklärt der Familienvater: „Besonders bei Kindern ist die Diagnose Krebs ein Alptraum. Es gibt nichts Schlimmeres für Eltern, als um das Leben seiner Kleinen zu bangen. Ich werde im Mai zum zweiten Mal Vater und wünsche mir nichts sehnlicher, als Gesundheit für meine Kinder.“

Schliephorst sammelte zunächst im Familienkreis und bei Freunden Geldbeträge ein, um sie dann an die Deutsche Kinderkrebs-Stiftung zu spenden. Es war als kleine Aktion geplant, mit der der bei der Stadt Münster als Platzwart fest angestellte Fußballfan in der Weihnachtszeit etwas Gutes tun wollte. Mittlerweile unterstützten die Initiative aber bereits zahlreiche Vereine, Unternehmen und Privatpersonen in Form von Online-Versteigerungen signierter Trikots und Geldbeträgen.

Social Media: